Kurviger.de | Application | Blog | Frequently Asked Questions (FAQ) | Legal Notice | Privacy Policy

Motorradhelm: welche BT True Wireless In-Ear Kopfhörer eignen sich?

Zur Zeit verwende ich von Cardo das Freecom2 mit flachen Lautsprechern im Helm.
Vorteil: funktioniert einwandfrei! Nachteil: der passgenaue Einbau im Helm.

Das hätte ich gerne einfacher und flexibler. Der Gedanke… die Verwendung von True Wireless Bluetooth In-Ear Kopfhörern.
Hat da schon jemand Erfahrungen sammeln können?
Mir stellen sich folgende Fragen:
Halten die Dinger im Ohr beim Auf- und Absetzen des Helmes?
Sind die Hörer bequem oder fangen sie an zu drücken?
Spart man sich evtl. den Ohrschutz gegen Windgeräusche?
Erfolgt eine automatische Lautstärkeerhöhung wenn die Außengeräusche stärker werden?(der Cardo kann das)
Sind die Hörer latenzfrei, also reagieren sie sofort auf jede Ansage oder gibt es Gedenksekunden?
Wie lange halten die Akkus ohne Nachladen. 4 Std. sollten möglich sein.

Noch die Info: Musik, Telefon und Gegensprechen interessiert mich nicht. Ich will nur die Naviansagen hören, nicht Reden :wink:

Wäre schön, wenn schon jemand damit Erfahrungen gesammelt hat und die hier berichten würde…

Gruß aus Köln …

Hier mal meine Erfahrungen. Vorweg, ich fahre nicht mehr mit In-Ears. Man kriegt recht wenig von der Umgebung mit und nach einiger Zeit fangen die an zu drücken. Für mal Zwischendurch sicherlich OK, aber für eine 8h Tagestour eher nicht.

Ich hatte mal die True Wireless von Xiaomi. Aus meiner Sicht eignen die sich nicht unter dem Helm. Da gibts aber auch andere Modelle, eventuell mit einem Bügel wie z.B. die hier.

Ich bin früher mit In-Ears gefahren, nach einigen Stunden ist es unangenehm geworden. Wenn die In-Ears sehr gut passen, dann gehts eventuell. Ist aber bestimmt auch recht individuell.

Bei den meisten In-Ears kriegt man eher zu wenig von der Umwelt mit und hört eventuell eine Sirene oder ähnliches nicht oder zu spät.

Manche Bluetooth-Kopfhörer können das. Ich habe z.B. die hier von Anker. Zum Sport eignen die sich ganz gut, halten gut und werden lauter bei Umgebungsgeräuschen. Das Mikrofon taugt aber nix und für unter den Helm sind die auch eher zu dick. Bei den Anker hält der Akku bei normalem Musik-Hören recht lange. Habs noch nie gemessen, aber 4 Stunden bestimmt.

Ich fahre am liebsten ohne Ton, aber wenn ich jetzt unbedingt mit Ton fahren wöllte, dann würde ich mir glaub ein entsprechendes Motorrad-Headset wie z.B. von Cardo kaufen. Ich denke da hat jeder seine eigenen Vorlieben und Gründe :+1:.

Alternativ ein Motorrad mit Radio :wink:

1 Like

Hallo @boldtrn,

:+1: danke für deine ausführliche Antwort. Du hast ja schon einiges probiert.
Deine Erfahrung bestätigt teilweise meine Befürchtungen.
Aber evtl. hat ja jemand den Tipp der zieht.

Es geht mir nur um die Naviansage.
Telefon, Musikhören, Intercom sind für mich beim Fahren uninteressant.

vg …

Sorry das versteh ich nicht. Wechselst du oft den Helm? Gibt doch eigentlich nix “einfacheres” als ein Fest verbautes System, das sofort für dich da ist, sobald du den Helm aufsetzt, den du ohnehin dabei hast… Oder? :thinking:

1 Like

Unter Anderem stört mich das zusätzlichen Gewicht an einer Stelle wo man es nicht gebrauchen. (Empfänger/Lautsprecher/Verkabelung)
Das hätte ich gern einfacher und flexibler.
Auch deshalb weil es ja Leute geben soll die für eine Enduro einen anderen Helm verwenden als für einen Sportler…

OK Gewicht und mehrere Helme! Ok ja das is natürlich verständlich.

Einziger Tipp den ich dann hätte ist: die Kopfhörer speaker kann man extra kaufen, also in jeden Helm könntest du ein paar lautsprecher für ca. 20€ einbauen (lassen) und dann nur noch das cardo/sena/… an dem Tag an den Helm klemmen, den du nutzt

Ich fahre mit dem Handy in der Jackentasche und lasse mich ausschließlich über Audio navigieren. Nur über ein Ohr, da läuft auch keine Musik, nur die Navistimme.

Anfangs habe ich diesen Kopfhörer verwendet:
https://amzn.to/2HyfB9m
Flach und mit Bügel, der hat genial gehalten. Aber er hat halt ein Kabel, was nervt.

Deswegen habe ich diesen Stöpsel für 16 Euro gekauft: https://amzn.to/3jq6iFX
Den verwende ich seit ca. 10.000 km und bin eigentlich ganz zufrieden.
Er ist nicht zu dick und hält ganz gut in meinem Ohr ohne zu drücken (das kommt natürlich ganz auf die Anatomie an). Die Akkulaufzeit ist überhaupt kein Thema, der würde auch 2 Ganztagestouren lang halten weil der Stöpsel zwischen den Ansagen in den Sleep-Modus geht und kaum Strom verbraucht.
Der einzige aber große Nachteil ist, dass er mir bei jedem Abnehmen des Helms aus dem Ohr fällt und auf dem Boden landet.

Viele In-Ear-Kopfhörer die ich gesehen habe, tragen sehr dick auf dem Ohr auf (und fallen deshalb schon beim Aufsetzen des Helms aus dem Ohr). Dadurch haben Sie vermutlich einen besseren Klang haben aber das brauche ich beim reinen Navi ja nicht.

Den optimalen BT-Kopfhörer habe ich noch nicht gefunden aber du hast ja nach Erfahrungen gefragt.

2 Likes

Hallo Wolf,

ich betreibe mal “Beitrag-Receycling” (denn so bereits in www.rt-freunde.de gepostet) da ich genaue diese Fragestellung auch für mich hatte. Keine Ablenkung erwünscht, nur die Routenansagen.

[ZITAT] "So - Zeit für einen Bericht: Habe mich tatsächlich an die Tour gewagt und im Resümee hat nach 1.040 KM im wesentlichen alles wie geplant geklappt.

Die Motorola-Buds verfügen natürlich nicht über die Paßform eines integrierten Systems und es drückt etwas auf das Ohr. Nicht ganz bequem aber tolerabel. Das größte Ärgernis war, bis ich raushatte, daß ich den möglichst vor dem Absetzen des Helmes abnehmen muß (sonst purzelt der zu 98% auf den Boden !)

Die Lautstärke ist im Fahrbetrieb zumeist etwas zu leise, aber ich kam damit zurecht. Vermutlich spielt auch eine Rolle, daß ich immer nur eine Seite genutzt habe (mit zweien vermute ich, wäre das Problem geringer).

Einstellung - Sprachausgabe: Sprachlautstärke 100% / Geschwindigkeit "Einfluss auf die Sprachausgabe

Möglicherweise haben neuere Tabletts / Smartphones da bessere Möglichkeiten als mein altes Stück. Nervig war, daß dann immer wieder die Android Warnung bezgl. zu hoher Lautstärke aufpoppte und ich erstmal keine Weg gefunden habe das zu unterbinden.

Der Plan hat auch insofern funktioniert, daß ich überwiegend nach Sprachansage navigieren konnte.
Einstellung - Sprachausgabe: Nach Abbiegepunkt, 2 KM , 2 KM, 300 m

Natürlich muß man sich erstmal an die Ansagen gewöhnen und zumindest am Anfang fällt man ab und an auf “jetzt abbiegen” herein und nimmt direkt die nächste und nicht die in ca. 30 Mtr…

Kurviger kam einige Male bezgl. der Standortbestimmung etwas ins stolpern. Nach meinem Eindruck zumeist bei schlechter Funkverbindung. Ob dies mit aktuellen Geräten und Android besser klappt kann ich nicht sagen. Die, insbesondere durch div. Baustellen, notwendigen Routenänderungen klappen zumeist prompt…

… Soweit mein Bericht. Es ist eine kostengünstige und schnell sowie einfach zu implementierende Lösung, welche mir eine schöne Tour ermöglicht hat. Die nicht so optimalen Punkte nehme ich gerne in Kauf, zumal hier auch der Weg das Ziel war und es eben nicht auf optimale und effiziente Zielerreichung ankam. [ZITAT ENDE]

Vielleicht ist auch das Vergleichsbild “Motorola Buds” zu “JBL” (Ähnlich/Vergleichbar AirPods) für die von Interesse:

Such halt mal nach: Motorola VerveBuds 110

Viel Erfolg.

1 Like

Sehe gerade Du hattest das gleiche Problem wie ich :laughing: @ Wolf - wenn ich daran denke, dann ist eine einfache Lösung den Einzelhöhrer vor dem Abnehmen des Helmes herauszunehmen. Das geht ohne Probleme (das ABER ist nur - wenn man daran denkt).

Ergänzend noch: Akkulaufzeit reichte zumindest mir für ca. 4 / 5 h (pro Hörer) - länger dauerten meine Touren nicht. Vermute aber die halten länger. Die Aufbewahrungsbox ist gleichzeitig “Ladestation”.

Schon mal Danke für die Infos! :+1:
Da ist ja schon was an Erfahrung zusammen gekommen. Ich glaube ich trau mich da mal ran.
Werde berichten was und wie es geworden ist.
vg