Kurviger.de | Application | Frequently Asked Questions (FAQ) | Legal Notice | Privacy Policy

Export einer Kurviger Route auf ein Garmin Gerät

comment
feedback
question
#1

(Moderator Anmerkung: dieser Eintrag wurde verschoben von: Kurviger.de - was mache ich falsch?)


Hallo Peter,

BaseCamp kennt nur die Wegpunkte der Strecke und weiß nicht mit welchem Verkehrsmittel Du die Strecke zurücklegen willst. Für den Hubschrauber ist die Anzeige richtig. Mach mal einen Rechtsklick auf die Route dann Info abrufen anklicken. Danach das Aktivitätsprofil auf Fahren oder Wandern oder was auch immer umstellen. Anschließend verschwinden die geraden Linien (Aktivitätsprofil - Direkt) und es erscheint eine Route. Damit diese möglichst der von Kurviger entspricht musst Du beim Export ggf. weitere Wegpunkte hinzufügen lassen. Bei Garmin sind das je nach Gerät entweder max. 29 oder 48.
Vielleicht hilft dir auch dieser Beitrag weiter. Ist zwar noch nicht fertig, zeigt aber ein paar grundsätzliche Probleme auf.

Gruß Berthold

1 Like

Kurviger.de - was mache ich falsch?
Kurviger.de - was mache ich falsch?
#2

Das Exportformat ändert nichts an seinem Problem. In Basecamp ist das Aktivitätsprofil - Direkt - eingestellt. Dieses wäre für den Hubschrauberpiloten ideal (direkte Verbindug). Der Weg vom Start zum Ziel bzw. zu den Zwischenzielen ist immer von der Fortbewegungsart abhängig und diese ist in BaseCamp änderbar. Da er BaseCamp verwendet kann man davon ausgehen, dass er auch ein Garminnavi benutzt. Ansonsten ist BaseCamp nicht gerade komfortabel.

Gruß Berthold

2 Likes

#3

Danke für den Hinweis. Hast du das auch mit dem Garmin Export versucht? Der Garmin Export sollte das Profil eigentlich richtig setzen. Vielleicht funktioniert das aber auch nur bei Verwendung der Route und nicht nur dem Track, also z.B. mit Route+Track.

0 Likes

#4

Ich habe das Ganze nochmals mit dem Garminexport überprüft. Beim Garminexport wird trotz Aktivitätsprofil Motorrad dennoch die direkte Verbindung angezeigt. Erst mit einem Wechsel des Aktivitätsprofils wird eine Route angezeigt.
Anscheinend merkt sich BaseCamp im Hintergrund einige Informationen. Nach einigen Versuchen mit der gleichen Datei wurde mir dann plötzlich direkt nach dem Import die Route angezeigt. Nachdem ich alle Routen aus BaseCamp gelöscht und BaseCamp neu gestartet und die gleiche Datei erneut importiert habe wurde wieder die direkte Verbindung angezeigt. Dieses Verhalten ist bei mir eindeutig reproduzierbar.
Ich verwende GarminBaseCamp 4.7.0 auf einem Mac.

Gruß Berthold

0 Likes

#5

Vielen Dank für den Test. Schade, ich hatte eigentlich gehofft, dass durch den Garmin Export das Arbeiten mit Basecamp leichter wird.

0 Likes

#6

Eventuell wäre es sogar bessern, wenn im Export wieder das Profil direkt aktiviert ist, denn dann ist das Verhalten zwar unschön aber schlüssig (direkt = Anzeige von Linien).

Für mich ist wichtiger, dass der Export die Zwischenziele als ShapingPoint beinhaltet. Das erspart eine weitere Konvertierung. Wenn eine Planung komplett mit Kurviger durchgeführt werden kann, besteht auch kein Bedarf an einer Nachbearbeitung in BaseCamp. Insofern ist das Problem aus meiner Sicht nicht so relevant.

Gruß Berthold

1 Like

#7

Ich hab beides mal ausprobiert. (Windows 10)
Export 1: .gpx Track mit vielen Punkten angewählt
Ergebnis: erscheint in Basecamp als Track. Die Trackpunkte liegen minimal neben der Strecke. Mit der Basecamp Funktion in Route umgewandelt habe ich exakt die gleiche Wegstrecke wie bei kurviger.de
Export 2: shaping
.gpx mit vielen Punkten
Ergebnis: das Gleiche wie bei Export 1.

Basecamp Profil, jeweils Motorrad.

0 Likes

#8

Danke Wolf. Der Unterschied sollte jedoch hauptsächlich beim Export der Route und nicht des Tracks auftauchen. Bei der Auswahl von Garmin ShapingPoint werden die Routenpunkte zu ShapinPoints verwandelt, siehe dazu auch das entsprechende Thema: BETA: Export Garmin compatible GPX

0 Likes

#9

Hallo Wolf,

wenn Du einen Track in eine Route wandelst, entscheidet BaseCamp und nicht Du wo die Zwischenziele liegen und das kann zu Abweichungen führen. Hast Du auch die Zahl der Zwischenziele entsprechend deines Navis (29 oder 48) reduziert ? Ist die Route dann immer noch gleich??? Wenn man eine Route in BaseCamp mit z. B. 120 Zwischenzielen hat und die Route auf das Navi kopiert kommt die Fehlermeldung -Route nicht ladbar-. Eine geringe Überschreitung der Zahl der möglichen Zwischenziele teilt die Route in zwei Abschnitte. Nur die Anzeige in BaseCamp reicht zur Kontrolle nicht aus.
Welche Version von BaseCamp verwendest Du und was passiert wenn Du eine Route lädst?

Gruß Berthold

0 Likes

#10

Hmm, ich hab ein Zumo 550, deshalb stelle ich beim Export die Wegpunkte auf bis zu 200. Scheint also mit deinem Gerät nicht vergleichbar zu sein.
Bei *.gpx werden in Basecamp 4.7.0 zunächst nur Gerade Linien angezeigt. Um die Route neu zu berechnen muss ich durch Doppelklick auf die Route das Detailmenü aufrufen, dort dann von Direkt auf z.B. Motorrad stellen worauf Basecamp sofort die Neuberechnung durchführt und nicht ganz, aber für mich ausreichend genau, die kurviger Vorgabe erfüllt.
Ähnlich bei Shaping *.gpx, nur dass nach Rechtsklick auf die Route und Wahl von Neuberechnung sofort die Berechnung nach eingestelltem Basecamp Profil beginnt. Ergebnis wie vorher.
Nach Übertragung aufs Garmin hab ich dann ein Ergebnis wie in Basecamp.

0 Likes

#11

So weit ich weiß hat jedes Garmin die Begrenzung der Wegpunkte (nicht zu verwechseln mit ShapingPoints). ShapingPoints sind so weit ich weiß unbegrenzt. Oft werden diese auch als Wegpunkte mit Ansage und Wegpunkte ohne Ansage beschrieben.

0 Likes

#12

Kann schon sein… Praktisch ist es aber so, dass ich den Track einer LuxemburgTour, mit 6058 Trackpunkten, problemlos an den Zumo übertragen kann. Die berechnete Route entspricht dem Track. Die Gegenprobe… Export der Route auf die SD Karte brachte wieder einen Track mit 6058 Punkten hervor.

0 Likes

#13

Das stimmt, Garmin hat ein Limit für Wegpunkte mit Ansage, das ist unabhängig von den Trackpunkten. Freut mich auf jeden Fall zu hören, dass der Export aufs Garmin bei dir richtig klappt :+1:

0 Likes

#14

Jetzt wird es langsam interessant. Wenn ich wie von Wolf beschrieben vorgehe erhalte auch ich auf dem Navi eine Route die der geplanten entspricht. Es gibt allerdings einen wesentlichen Unterschied. Diese Route enthält nur Start und Ziel. Wenn ich eine solche Route fahre kommt es nach einiger Zeit unter für mich nicht reproduzierbaren Umständen zu einer Neuberechnung. Danach werde ich auf kürzestem Weg zum Ziel geleitet. Um dies zu vermeiden baue ich Zwischenziele in die Route ein. Die Anzahl dieser Zwischenziele ist bei meinem Garmin Drive Smart auf 48 begrenzt. Bei anderen Garmingeräten sollen sogar nur 29 Zwischenziele möglich sein. Welche Rolle spielen jetzt die Shapingpoints und wie kann man diese gezielt einsetzen???

Jetzt sprechen wir hier ja ausdrücklich über Garmin, aber wie sieht es mit anderen Herstellern aus. Ich suche nach einer Möglichkeit Routen so zu planen, dass sie für “beliebige” Navis gleichermaßen geeignet sind. Wobei TomTom mir aus folgendem Grund ungeeignet erscheint.

Ich werde nächste Woche noch mal ein paar Tests unternehmen.

Gruß Berthold

0 Likes

#15

Bei Verwendung von ShapingPoints empfiehlt es sich die Neuberechnung zu deaktivieren. ShapingPoints sind quasi Stützpunkte an denen man nicht anhalten will. Beim Abweichen der Route werden diese vom Garmin einfach übersprungen.

Du bist also auf der Suche nach dem heiligen Gral ;). Die kurze Antwort wäre wohl “Geht nicht”. Leider kochen die meisten Hersteller da ihr eigenes Süppchen. Jeder erfindet sein eigenes Format. Zum Glück unterstützt TomTom ja seit einiger Zeit auch GPX Dateien und man hat eine große Abdeckung von TomTom und Garmin mit GPX. Eine aus meiner Sicht gute Lösung ist z.B. das Verteilen von Routen per Kurviger URL. Dann kann jeder die Route im persönlichen Lieblingsformat exportieren und entsprechend aufarbeiten.

[Mod Anmerkung: Ich werde die Garmin Diskussion ein ein neues Thema verschieben]

0 Likes

#16

Wie Robin schon schrieb… das wird nicht funktionieren.
Bei Garmin kommt es sogar darauf an welche Kartenversion du beim Planen und auf dem Navi verwendest. Wenn du z.B. eine Route an ein Garmingerät mit einer anderen Kartenversion weitergibst, hast du oft auch einen anderen Streckenverlauf.
Manchmal hilft es beim Import, im Gerät, die Neuberechnung abzuschalten um eine deckungsgleichen Strecke zu erhalten!?
Nimm den Tipp von Robin und gib die *.kurviger Dateien/Link/QR-Code weiter.
vg Wolfgang

1 Like

#17

Der ist wirklich gut :slight_smile:

Ich möchte nur das möglichst viele Nutzer die gleiche Strecke auf identischen Weg abfahren können. Zur Planung möchte ich Kurviger verwenden und natürlich werden auch die Kurviger Strecken veröffentlicht. Ich verwende so viele Zwischenziele, dass Kurviger egal welches Profil gewählt wurde die gleiche Strecke routet. Damit ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die Routinglogik auch der Navis die gleiche Strecke routet. Natürlich kann es aufgrund von unterschiedlichen Karten zu Differenzen kommen. Nach meiner Erfahrung ist das aber außer in Neubaugebieten oder bei Straßenverlegungen zu vernachlässigen. Beim Export wird die Zahl der Stützpunkte auf den maximalen Wert für das jeweilige Navi gesetzt.
Danach ist nur noch zu klären wie man die Routen identisch auf die einzelnen Navis bekommt.

Beim Garmin hat sich nach dem letzten Update mal wieder was getan. Ich habe eine Route zwischen Köln und München mit 200 Stützpunkten einmal als GPX und einmal als Garmin GPX exportiert.
Beim laden des GPX Files kam der Hinweis das mehr als 29 Zwischenziele vorhanden sind und daher die Route in 4 Abschnitte geteilt wurde. Diese Meldung kam früher nicht da gab es nur eine Fehlermelung “GPX Datei konnte nicht geladen werden”. Das ist schon mal eine große Verbesserung, wobei die Zahl 29 nicht stimmt es müsste 48 heißen.
Lade ich hingegen das Garmin GPX File wird die komplette Route mit den maximal 200 Shapingpoints ohne Fehler geladen. Damit ist das Problem für Garmin vermutlich gelöst.
Damit lässt sich auch eine längere Route ganz exakt nachfahren. Ich werde in den nächsten Tagen mal testen ob es noch eine Beschränkung bezüglich der Shapingpoints gibt. Ich meine mal irgendwo etwas von 1500 gelesen zu haben.

Das hört sich gut an. Leider kann ich bei meinem Drive Smart 61 eine solche Funktion nicht finden. Gibt es da einen Trick?

Gruß Berthold

0 Likes

#18

Liegt wohl daran, dass es ein Autonavi ist. Damit würdest du die Routenänderungen bei Stau- bzw. Unfallwarnungen abschalten. Und das ist im Auto wohl nicht gewünscht.
Aber evtl kannst du etwas hierüber erreichen: Routenpräferenz-Einstellungen: Wählen Sie Einstellungen > Navigation > Routenpräferenz
Einfach mal beim Import einer *.gpx Datei jede mögliche Einstellung ausprobieren und mit der Originalroute vergleichen.
Hoffe es hilft :slight_smile:
vg Wolfgang

.

0 Likes

#19

Danke für die Hinweise. Ich werde es mal ausprobieren.

Gruß Berthold

0 Likes